LinkedIn im B2B – wann es sich für Sie lohnt

LinkedIn im B2B, Bkomm

Das internationale B2B-Netzwerk verzeichnet rund 722 Millionen Mitglieder, davon 16 Millionen in Deutschland (Stand: Februar 2021). Somit ist LinkedIn derzeit das weltweit größte Business-Netzwerk. Es bietet viele Funktionalitäten: Businessgenerierung, Jobbörse, Publikation von Fachbeiträgen sowie fachliche Weiterbildung und wird somit immer bedeutender für die Arbeitswelt im B2B-Markt.

Für welche Einsatzgebiete kann LinkedIn genutzt werden?

  • Informationskanal und strategisches Netzwerk 

LinkedIn kann zunächst als reiner Informationskanal genutzt werden. Empfehlenswert dafür ist, sich ein entsprechendes Netzwerk aufzubauen und sich für andere Unternehmens- und Fokusseiten zu interessieren. Somit bleibt man in der Branche stets auf dem Laufenden und kann zudem strategische Partnerschaften aufbauen. 

  • Social Selling im B2B

Über Linkedin kann auch der Auf- und Ausbau von Kundebbeziehungen vorangetrieben werden, das sogenannte Social Selling funktioniert sehr gut über LinkedIn.  So nutzen Unternehmen die Plattform als Blogging-Werkzeug, um so neue Zielgruppen und Follower zu erreichen um neue Vertriebsprozesse aufzubauen.  So können potenzielle Kunden auf das Unternehmen aufmerksam werden und sich von ihrer Expertise überzeugen. Denn LinkedIn ermöglicht nur den direkten Dialog zwischen Personenprofilen, nicht Unternehmensprofilen. 

  • Employer Branding

LinkedIn wird von vielen Arbeitnehmern als Plattform genutzt, um sich beruflich nach neuen Herausforderungen umzusehen. Daher kann es (besonders für international agierende) Unternehmen sehr lohnenswert sein, sich dort als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Ob wertvoller Content über den Newsfeed, Einblicke in die Arbeitsatmosphäre unter dem Reiter „Unternehmenskultur“ oder konkrete Suche über die Jobangebote – die Plattform bietet viele Möglichkeiten für das Employer Branding 

Fazit: Besonders international ist LinkedIn eine wertvolle Plattform für den Austausch mit strategischen Partnern und die Suche nach geeigneten Fachkräften. Für Unternehmen, die nur in Deutschland vertreten sind, kann XING mit 15,5 Millionen Mitgliedern als zusätzliche Plattform in Betracht gezogen werden, der Content auf beiden Plattformen kann ähnlich gestaltet werden und so noch mehr Nutzern erreicht werden. Wesentlich für die Entscheidung, ob ein Engagement bei LinkedIn sich für Sie lohnt, ist die Frage: Sind Ihre relevanten Geschäftskontakte und Top-Mitarbeiter bei LinkedIn? Falls ja, dann ist es wahrscheinlich, dass Sie dort Ihr Netzwerk weiter lohnenswert ausbauen können. 

Bildnachweis: quinky / Shutterstock