SEO und Spracherkennung für B2B

SEO, Spracherkennung B2B

Bereits 20% der Suchanfragen kommen heute per Sprachsteuerung bei Suchmaschinen an – die sogenannte Voice Search soll laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Comscore bis 2020 die Hälfte aller Suchanfragen ausmachen. Was Sie bei Ihrer Suchmaschinenoptimierung hier beachten sollten.

“Okay Google, wo ist das nächste Restaurant?” Wer heute Menschen mit ihren Smartphones interagieren sieht, wundert sich kaum noch. Gerade die Sprachsteuerung ist unterwegs ein praktisches Tool, um lange Eingaben über den Touchscreen und ärgerliche Autokorrekturen zu umgehen. Und was sich im B2C etabliert, also z. B. für die private Restaurantsuche, wird über kurz oder lang wohl auch im B2B relevant werden.

Auswirkungen der Voice Search auf das SEO

Werden bei geschriebenen Suchanfragen hauptsächlich Satzfragmente wie „Metallzulieferer Berlin“ eingegeben, verwenden Smartphone-Nutzer bei der Voice Search ganze Sätze wie „Ich suche einen Metallzulieferer mit Spezialisierung auf Aluminium im Umkreis von Berlin“. Für die Suchmaschinenoptimierung bedeutet das eine stärkeren Fokus auf Longtail-Keywords, also die Kombination mehrerer relevanter Keywords, sowie ein Angebot von hochwertigen Inhalte. Im besten Fall sollte der Content die häufigsten Fragen der Nutzer aufgreifen, zum Beispiel in Form einer FAQ-Seite oder mit Unterseiten zu entscheidenden Fragestellungen.

Reicht SEO für Google aus?

Mit der Entscheidung von Apple, hinter die Sprachsteuerung von Siri die Suchmaschine Bing statt Google zu schalten, könnten dem Platzhirsch Marktanteile entgehen. Derzeit konzentriert sich das SEO in vielen Bereichen auf Google, das in Deutschland über 90% der Suchanfragen verarbeitet. Android-Phones von Google machen im deutschen Smartphone-Markt (nur) 76% aus. Je nach dem, wie sich die Zahlen weiterentwickeln, könnte es in Zukunft durchaus sinnvoll sein, neben Google auch Bing stärker in den Fokus des SEO zu rücken. Dies bleibt abzuwarten und weiter zu beobachten.

Bis dahin gilt unser Ratschlag für das B2B, sich beim SEO vor allem an Google zu orientieren. Sie brauchen Unterstützung bei der optimalen Platzierung und Auffindbarkeit Ihres Unternehmens im Web? Wir beraten Sie gerne.

 

Bildnachweis: mayrum / Shutterstock