Die 8 häufigsten Fehler bei der Fahrzeugbeschriftung

Fehler bei der Fahrzeugbeschriftung, Bkomm

Sie möchten Ihre Unternehmensfahrzeuge beschriften oder haben schon eine Fahrzeugbeschriftung? Unabhängig, ob es eine Teilbeschriftung oder eine komplette Folierung ist, gibt es bei allen Schritten einiges zu beachten – von der Layouterstellung über das Anbringen bis zur Reinigung des Fahrzeugs. 

So entstehen die häufigsten Fehler bei der Fahrzeugbeschriftung: 

    • Alte oder falsche Maße: Grundsätzlich gilt es vorab die beklebbare Fläche korrekt abzumessen. Denn die Fahrzeugbeschriftung wird genaustens auf Grundlage der Skizze angefertigt. 
    • Schlechte Schrift- und Bildqualität: Bilder, die in einem kleinen Format gut aussehen, eignen sich nicht immer für eine größere Darstellung. Daher sollten Sie vorab prüfen, ob es möglich ist, bei einer Vergrößerung die entsprechende Bildqualität beizubehalten. Ebenso verhält es sich bei der Schrift. Auch hier ist zu beachten, dass sie nicht nur gut leserlich in der Größe ist, sondern auch einen Kontrast zum Untergrund bildet. 
    • Schwer beklebbare Flächen werden eingeplant: Nicht alle Flächen an einem Fahrzeug eigenen sich für eine Beschriftung. Vorzugsweise sind glatte Flächen zu empfehlen, da diese grundlegend unkomplizierter sind. Dies muss bereits bei dem Layout der Fahrzeugbeschriftung berücksichtigt werden. Bereiche mit Sicken und Kanten erfordern einen fachmännischen Umgang sowie konkretes Fachwissen, um die entsprechende Folie sorgfältig zu verarbeiten. Zudem benötigt jedes Material eine spezifische Klebetechnik, ansonsten löst sich die Beschriftung frühzeitig ab. 
    • Folienqualität: Am Material zu sparen, macht sich selten bezahlt. Nur hochwertige Folien lassen sich gut verarbeiten, haften auch bei Waschanlagenbesuch sicher und sind UV-resistent. Ärgerlich: Oft lassen sich Billigfolien nach der Beklebung nur schwer entfernen und zerstören den Lack.
    • Reparaturfolien: Bestimmte Fahrzeugbereiche werden des Öfteren bei kleinen Remplern in Mitleidenschaft gezogen. Daher sollte man bei der Gestaltung der Fahrzeugbeschriftung darauf achten, dass diese Bereiche (z.B. Fahrzeugunterkante zwischen den Radläufen) kostengünstig durch Reparaturstücke austauschbar sind.
    • Der falsche Partner für die Produktion und Anbringung: Empfehlenswert ist es, einen Betrieb mit einer Zertifizierung für die Verarbeitung bestimmter Folien zu nehmen, z.B. für die Folien von 3M. Diese müssen entsprechend fachmännisch geplottet und angebracht werden.  
    • Aggressive Reinigungsmittel: Zunächst ist das richtige Reinigungsmittel zu wählen. Dabei sollten Sie vor allem auf einen flüssigen Reiniger setzen, mit einem pH-Wert zwischen 3 und 11. Starke Lösungs- oder Scheuermittel sind eher zu vermeiden, sie greifen den Klebstoff und das Schutzlaminat der Folie an. 
    • Hauptsache günstig: Lassen Sie sich von günstigen Angeboten aus dem Copyshop um die Ecke nicht blenden. Fahrzeugbeschriftungen sind ein sehr komplexes Verfahren, von der Konzeption bis zur Anbringung. Deswegen sollte der Preis nicht zwingend ausschlaggebend bei der Entscheidung sein. Investieren Sie daher lieber Zeit und recherchieren nach kompetenten Partnern für Ihre Beschriftung.  

Sie möchten solche Fehler bei Ihrer Fahrzeugbeschriftung vermeiden? Wir unterstützen Sie gerne bei Planung, Layout und der Wahl des richtigen Produktions- und Beschriftungspartners. Sprechen Sie uns einfach an, wir helfen gerne weiter.

 

Bildnachweis: Victor Metelskiy / Shutterstock