So posten Sie rechtssicher Bilder in Social Media

Bildrechte in Social Media, Datenschutz, Bkomm

Ohne aussagekräftige Bilder geht in den sozialen Netzwerken heute fast gar nichts. Instagram oder Snapchat ohne Bild? Wäre nicht existent. Aber auch bei Facebook, Twitter oder in Blogs sind es oft die Fotos, die zu Likes und Kommentaren verhelfen. So ist der lockere, fast schon inflationäre Umgang mit Bildern an der Tagesordnung. 

Doch Achtung – bei Bildern im Social Web kommt es so immer wieder zu Verletzungen von Urheber- und auch Persönlichkeitsrechten. Bevor Sie also Bilder posten, sollten Sie einiges beachten: 

  • Bildrechte klären
    Sie haben das Bild selbst gemacht oder einen Fotografen beauftragt? Dann ist alles gut. Allerdings sollten auch die abgebildeten Personen mit einer Veröffentlichung einverstanden sein. Und falls ein anderer das Bild gemacht hat, muss auch der Urheber seine Einwilligung zur Veröffentlichung gegeben haben.
     
  • Auf Lizenzen achten
    Wenn Sie Fotos und Grafiken in Bilddatenbanken kaufen, sollten Sie darauf achten, dass Sie sie auch tatsächlich für Ihre Zwecke (d.h. kommerziell) verwenden dürfen. Einige Bilddatenbanken beschränken auch die Zugriffe für Standardlizenzen, sodass bei einer hohen Reichweite Ihrer Kanäle erweiterte Lizenzen fällig werden. Achten Sie hier immer auf den genauen Wortlaut der gekauften Lizenz.
  • Bei Fehlern schnell und konsequent handeln
    Falls Sie ein Bild veröffentlichen, das Urheber-, Persönlichkeits- oder Lizenzrechte verletzt, könnten Sie als Betreiber der Website mit teuren Konsequenzen rechnen. Hier bleibt nur eines: Sie sollten das Bild umgehend entfernen.
     
  • Nicht in Druckqualität veröffentlichen
    Das oberste Ziel bei Social Media Posts ist natürlich, dass die eigenen Bilder geliked und geteilt werden. Dass sie ohne Quellenangabe woanders erscheinen – sich also jemand anderes mit Ihren Federn schmückt – ist allerdings nicht in Ihrem Sinne. Ganz verhindern können Sie das nicht, schließlich kann mit einem einfachen Rechtsklick auf das Bild oder einem Screenshot jeder eine Kopie des Bildes bei sich sichern. Jedoch können Sie sicherstellen, dass es nicht in Druckauflösung vorliegt, indem Sie Ihr Bild nur in Webqualität hochladen (maximal 1200 Pixel Breite bei einer Auflösung von 72 dpi).

Fazit: Sicherlich gibt es beim Veröffentlichen von Fotos rechtliche Fallen. Falls Sie aber die oben genannten Tipps berücksichtigen und sich selbst über Urheberrechte, Datenschutz und Persönlichkeitsrechte kundig machen, bieten Bilder weiterhin eine hervorragende Möglichkeit, Ihre Botschaften im Web zu verbreiten.  

Gerne helfen wir Ihnen bei allen Fragen und unterstützen Sie dabei, bei Ihren Social Web Auftritten eine aussagekräftige und rechtlich sichere Bildsprache einzusetzen. Kontaktieren Sie uns einfach.

 

Bildnachweis: howcolour / Shutterstock