PR-Bilder im B2B – so geht’s

PR-Bilder, Bildsprache für B2B, Bkomm Media

Blättern wir in Magazinen oder surfen wir im Web, wandert unser Blick automatisch zum eingesetzten Foto, noch bevor wir den Text eines Blickes würdigen. Das wissen auch die Journalisten, die Ihre Pressemitteilungen erhalten. Ohne ein gutes PR-Bild haben Sie wenig Chance auf eine Veröffentlichung.

Unsere Tipps für PR-Bilder im B2B

  • Bildsprache: Zur Bebilderung Ihrer Pressemitteilung sollte es schon ein eigens erstelltes Foto sein. Stockphotos aus Bilddatenbanken gehen im Zweifelsfall auch, nehmen Ihnen aber die Chance, mit Ihrer Bildsprache präsent zu sein. Bei Interviews sollten Sie immer ein Foto des Interviewpartners mitschicken. Im besten Fall nicht nur als klassisches Portraitfoto, sondern auch in einer Interviewsituation. Solche Bilder werden von Journalisten vorzugsweise verwendet.
  • Bereitstellung: Halten Sie die Bildbeschaffung für Journalisten so einfach wie möglich. Keiner hat Lust, wegen eines Fotos noch einmal nachfragen zu müssen. Schicken Sie Fotos daher entweder direkt im Anhang der Mail mit oder hinterlegen Sie sie in einem Downloadlink, falls sie für den Versand zu groß sind.
  • Auflösung: Wenn Sie Pressebilder an gedruckte Magazine verschicken, dann sollten sie schon eine Größe von 10 x 15 cm bei einer Auflösung von 300 dpi haben. Auch im Onlinebereich kann das nicht schaden, mindestens sollten Bilder hier eine Auflösung von 72 dpi haben. Verschicken Sie bitte niemals Bilder, die nur wenige Kilobyte groß sind, diese sind im Zweifelsfall immer verpixelt.
  • Verschlagwortung: Achten Sie darauf, dass in den Metadaten des Fotos die IPCT-Angaben hinterlegt sind. Diese beschreiben den Inhalt genauer und werden mit an den Empfänger übertragen. Besonders für die digitale Verarbeitung der Fotos ist dies relevant. Speichert der Empfänger das Foto z.B. in seiner Bilddatenbank, kann er es leichter wiederfinden und weiterverarbeiten.

Ohne ein gutes Foto mit den oben genannten Eigenschaften werden Ihre Presseinformationen leider oft schon im Posteingang aussortiert. Mit der richtigen Kombination aus Text und PR-Bild haben Sie eine gute Chance, von der Presse berücksichtigt zu werden. Wenn Sie noch einen Schritt weitergehen möchten:

  • Die Kür – Originalität: Manchmal ist ein Bild alleine für sich schon so gut, dass es die Journalisten überzeugt. Dafür muss es ein Blickfang sein oder dem Leser einen echten Mehrwert bieten. Beispiele dafür sind z.B. besonders kreative Bilder, die herausstechen. Es können auch Infografiken sein, die den Inhalt des Textes schnell verständlich transportieren. Denken Sie einfach mal um die Ecke.

Sie benötigen Unterstützung bei der Erstellung und Vermarktung Ihrer PR-Bilder im B2B? Wir helfen Ihnen gerne dabei.

 

Bildnachweise: painterr / Shutterstock