Lohnen sich Apps im B2B noch?

Tippen und Wischen versus präzise Sprachbefehle: Ersetzen Siri, Cortana & Co. bald Apps auf dem Smartphone? Worauf können und worauf müssen sich B2B-Unternehmen einstellen? Lohnen sich Apps im B2B noch?

Zurzeit investieren die IT-Riesen wie Amazon oder Google viel Geld in die Entwicklung von digitalen Sprachassistenten. Sie sollen langfristig die klassischen Touchscreens-Apps auf dem Smartphone ablösen. Es sieht also ganz nach einem bevorstehenden Technologiewechsel aus. Der Blick auf die großen Fachmessen wie die internationale Consumer Electronics Show in Las Vegas Anfang des Jahres zeigt entsprechende Umsetzungen des Trends weg von Touchscreens, hin zur Steuerung per Sprachbefehl.

Anwendungen werden immer komplexer

Viele Experten sprechen schon von einer „Post-App-Ära“. Und immer mehr Studien zeigen, dass Mobile-Nutzer durchaus auf persönliche Handy-Assistenten wie Siri oder Google Now vertrauen. Kein Wunder: Digitale Sprachassistenten sind praktisch und leicht zu bedienen. Laut einer repräsentativen Umfrage des Bundesverbandes Bitkom besteht das größte Interesse der User an der Sprachsteuerung von Haushaltsgeräten, um den Alltag zu erleichtern.

Chance zur Verbesserung des Kundendialogs

Das Potenzial dieser Technologie ist groß. Möglichkeiten und Servicequalität entwickeln sich ständig weiter, auch was beispielweise das Thema Kundendialog betrifft. Hier stehen sogenannte Chatbots (Dialogsysteme) besonders im Fokus. So könnten Unternehmen beispielsweise Bots in sozialen Medien noch besser einsetzen, damit zusätzliche Apps nicht mehr erforderlich sind. Denn mit Hilfe von Chatbots lässt sich der Kundendienst und damit die Kundenbindung verbessern.

Fazit: Ein Trend hin zu den digitalen Sprachassistenten im B2C ist klar zu erkennen und wird wohl auch langfristig für das B2B interessant. Aber: Nach wie vor werden Apps im B2B und B2C genutzt – und Chatbots etwa haben derzeit noch einen großen Optimierungsbedarf hinsichtlich der technischen Umsetzung.

Sie benötigen Unterstützung bei der Optimierung der digitalen Präsenz Ihres Unternehmens? Wir beraten Sie gerne.

 

Bildnachweis:ellagrin / Fotolia