Nachhaltigkeit & CSR – so kommuniziere ich mein Engagement

Nachhaltigkeit, CSR

Beim Thema Nachhaltigkeit haben viele Menschen – und eben auch Kunden – das Gefühl, es mit einem inflationären Modebegriff zu tun zu haben. Denn scheinbar jedes Unternehmen – vom kleinen Betrieb bis zum Großkonzern –  handelt heute „nachhaltig“. Wie kann man sich hier von Mitbewerbern abgrenzen? Und muss man das überhaupt?

Gerade große Konzerne haben zum Thema Nachhaltigkeit meist ihre eigene Corporate-Social-Responsibility-Abteilung (CSR), veröffentlichen dazu jährlich entsprechende Publikationen für die Öffentlichkeit. Beim näheren Hinsehen offenbart sich da manche Nachhaltigkeitsabteilung allerdings eher als Teil des strategischen Marketings – und das wird von den Kunden auch durchaus durchschaut. Wer also das Thema Nachhaltigkeit kommuniziert, sollte es mit seinem sozialen und ökologischen Engagement ernst nehmen.

Folgende Punkte gehören u.a. zum Thema Nachhaltigkeit:

  • faire Geschäftspraktiken
  • mitarbeiterorientierte Personalpolitik
  • sparsamer Einsatz von natürlichen Ressourcen
  • Schutz von Klima und Umwelt
  • gesellschaftliches Engagement
  • Übernahme von Verantwortung über die ganze Lieferkette hinweg

Und das Thema Nachhaltigkeit interessiert die Kunden durchaus: Während im Jahr 2009 im Rahmen einer Trendstudie der Otto Group 26 Prozent der Befragten angaben, sich häufig für Produkte zu entscheiden, die nachhaltige Attribute wie „Bio“, „Regionalität“, „Fair Trade“ oder „Klimafreundlichkeit“ aufweisen, waren es im Jahr 2013 schon 56 Prozent. Nachhaltigkeit ist also durchaus mehr als eine Modeerscheinung.

Welche Schritte gilt es bei CSR zu beachten?

  • Stellt sich zunächst für die Unternehmen und Betriebe die Frage, wen sie mit ihrem Engagement erreichen möchten. Was spricht meine Kunden an? Hier sollten Sie genau die Kundenbedürfnisse analysieren, z.B. durch persönliche Gespräche.
  • Nachhaltigkeit darf so individuell sein, wie das Unternehmen selbst. Nachhaltigkeit, die zum Unternehmen passt, ist für Kunden authentischer. Öko-Image passt eben nicht zu jedem.
  • Mitarbeiter mit einbeziehen, Nachhaltigkeitsstrategien gemeinsam mit den Mitarbeitern entwickeln. Aktuelle Studien ergaben, dass Mitarbeiter durchaus an nachhaltigem Leben und Arbeiten interessiert sind
  • Langfristigen Aufbau berücksichtigen – ein nachhaltiges Image braucht Zeit und Kontinuität.

Sie möchten ihr nachhaltiges Engagement verstärkt an Ihre Kunden kommunizieren? Gerne übernehmen wir Recherche, Konzeption, Texterstellung, Kontaktpflege für Sie – sprechen Sie uns einfach an.

 

Bildnachweis: kotoffei / Shutterstock