Die Visitenkarte als Aushängeschild des Unternehmens

Visitenkarte, Bkomm Media

Aussagen wie „Die Fahrzeugbeschriftung ist die mobile Visitenkarte eines Unternehmens“ oder „Geschäftsbriefe sind die Visitenkarten einer Firma“ zeigen: Die Visitenkarte an sich ist eines der elementarsten Tools für ein Unternehmen. Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Aspekte zu diesem Thema zusammengefasst.

„Haben Sie eine Visitenkarte für mich?“ Das kann der Anfang einer wunderbaren Geschäftsbeziehung sein. Auch heute noch spielt die Visitenkarte eine große Rolle, um für die weitere Kontaktaufnahme die relevanten Daten zu vermitteln. Egal ob auf Messen oder bei Geschäftsterminen. Neben Namen und Kontaktdaten der jeweiligen Person ist hier die Position der Person im Unternehmen aufgeführt.

Im Geschäftsleben ist die Visitenkarte ein wichtiges Medium, um schnell und unkompliziert die Kontaktdaten von Geschäftspartnern auszutauschen. Außerdem kann man so, wie auch anhand anderer Werbemittel, einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Doch das bitte mit einer seriösen, hochwertig wirkenden und persönlichen Karte. Bunt, grell und verrückt – diese Attribute sind bei der Visitenkarte fehl am Platz. Das Design bzw. die Schrift sowie die Farben sollten zum Corporate Design des Unternehmens passen.

Checkliste Visitenkarte

• Unternehmenslogo
• Vollständiger Firmenname
• Vor- und Nachname (evtl. Titel)
• Unternehmensfunktion
• Telefonnummer (mit Durchwahl!)
• Mobilnummer
• Straße, Hausnummer, PLZ, Ort
• Fax, E-Mail
• Internetadresse/ evtl. QR-Code

auch wichtig:

• Schriftgröße nicht kleiner als 6 pt
• lesbare Schrift
• Papier nicht zu dünn

Sie benötigen Hilfe beim Erstellen einer Visitenkarte? Wir helfen Ihnen gerne weiter.  Melden Sie sich einfach hier.

 

Bildnachweis: Hluboki Dzianis / Shutterstock