Storytelling – die Macht der guten Geschichten

Storytelling

„Komm, ich erzähl dir was“. Für viele unwiderstehlich… Wer das Storytelling beherrscht, gewinnt Aufmerksamkeit. Vermittelt Informationen auf eine interessante Art. Erregt damit Aufmerksamkeit und erzeugt im besten Fall Sympathie. Damit ist es auch für die PR unverzichtbar. Doch was ist eigentlich Storytelling? Und was bewirkt es?

Geschichten binden Informationen, Fakten und Daten in einen logischen Zusammenhang. Das bleibt in Erinnerung. Geschichten lösen beim Leser/Zuhörer Empathie aus. Heißt: wir reagieren emotional und verknüpfen Informationen mit einer Emotion. Ein Konzept, das wesentlich stärker wirkt als neutrale Information.

Beim Storytelling in der Unternehmenskommunikation geht es darum, rund um eine Marke oder ein Unternehmen Inhalte zu erstellen, die Kunden einen Mehrwert bieten. Denn so wird es gerne diskutiert, aufgegriffen und geteilt. Viele bekannte Marken verfolgen diesen Ansatz sehr erfolgreich, aber auch kleinere Unternehmen sehen die Chancen, die Storytelling vor allem im Zusammenspiel mit den Social Media-Kanälen bietet.

Die Kernaufgaben des Storytelling:

  • Auf das Unternehmen aufmerksam machen
  • Über das Unternehmen und dessen Zukunft informieren
  • Bedeutende Gefühle auslösen in den Bezugsgruppen
  • Besseres Erinnern der Unternehmensinfos und schnelleres Abrufen

Die Technik des Storytelling:

  • Das Was (Handlung)
  • Das Wie (Darstellungsweise)
  • Das Wozu (Wirkung)

Fazit: Gutes Storytelling kann viel. Für die Wirksamkeit einer Geschichte ist allerdings deren Potenzial entscheidend. Nur so können beim Leser oder Zuhörer innere Bilder entstehen und die gwünschte Wirkung erzielt werden. Mit Storytelling kann ein Unternehmen seine (potentiellen) Kunden für sich und seine Produkte begeistern. Ganz wichtig dabei: es dient nicht der Schönfärberei, sondern beruht auf Daten und Fakten. DieGeschichte des Unternehmens muss glaubwürdig und authentisch sein. Es gilt dabei, die ganz individuelle Story des Unternehmens bzw. der Marke zu erzählen, die sich wie selbstverständlich aus der Firmenkultur, der Historie und den Eigenheiten ergibt. Da hier oftmals die „Betriebsblindheit“ den internen Mitarbeitern die Sicht verstellt, empfiehlt es sich, eine externe Perspektive hinzuzuziehen, die sich tief in das Unternehmen hineindenkt. Daher werden gerade in diesem Bereich häufig Agenturen beauftragt. Wenn Sie Interesse daran haben, dann können Sie uns gerne hierauf ansprechen.

 

Bildnachweis: 32 Pixels / Shutterstock